PALLADIUM 

Vom Flugzeugreifen zum Stiefel, oder die einzigartige Geschichte von Palladium. Bereits 1920 beherrschte man bei Palladium die Technologie des Vulkanisierens von Gummi auf Baumwollgewebe. Diese Kombination war prädestiniert für strapazierfähige Reifen und sollte der französischen Firma einen nicht vorhersehbaren Boom bescheren. Im 2. Weltkrieg nahm der Bedarf an Flugzeugreifen gigantische Ausmaße an, um mit Ende des Krieges total einzubrechen.

 

Bei Palladium machte man sich auf die Suche nach alternativen Absatzmärkten und stieß dabei auf die Möglichkeit, Sohlen auf Schuhe zu vulkanisieren und damit die vorherrschende, aufwendige Sohlenverbindung per Naht zu revolutionieren. Was bei hoch strapazierten Flugzeugreifen gehalten hat, sollte auch bei Stiefeln funktionieren und so war es die französische Fremdenlegion, die 1947 als erster Testkandidat den neuen Pampa Boot auf Herz und Nieren testete und bei der sich das Konzept letztlich bewährte. Heute basieren alle Palladium Schuhe auf der revolutionären Idee, die seinerzeit bahnbrechend war und heute weit verbreitet ist. 

 

Bei Palladium pflegt man seine Ikone und interpretiert das Konzept seit vielen Jahren immer wieder neu. Die enorme Kompatibilität, mit der Palladium den Schuh einsetzt, ohne am eigenen Profil zu verlieren ist beachtenswert. Denn trotzdem sich regelmäßig Topdesigner mit einer eigenen Handschrift der Ikone annehmen, bleibt das Urprodukt immer deutlich erkennbar.